Ilea bei Google+

Change Manager Kompakt-Ausbildung
mit Steinbeis Change Manager-Zertifizierung

In fast allen Unternehmen ist aufgrund des rasanten technischen Fortschritts sowie der Dynamisierung der Märkte der Change- und somit Lern- und Veränderungsbedarf enorm gestiegen. Deshalb benötigen sie mehr Mitarbeiter, die

  • Veränderungsprojekte in ihrer Organisation planen, starten und steuern können,
  • ihre Bereiche sowie (Arbeits-)Teams bei Veränderungsprozessen unterstützen können und
  • bei Menschen Einstellungs- und Verhaltensänderungen bewirken können.

Zielgruppen der Change Manager-Ausbildung

Auf diesen Bedarf reagiert das Institut für integrale Lebens- und Arbeitspraxis (ilea-Institut) in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum pvm (STZ pvm) mit einer Change Manager-Kompaktausbildung für Personen, die heute bereits oder künftig in Unternehmen

  • die Verantwortung für struktur-, kultur- und rollenverändernde Change-Projekte tragen,
  • federführend an der Realisierung solcher Projekte auf der Bereichs-, Abteilungs- oder Teamebene beteiligt sind und/oder
  • Kollegen/Mitarbeiter beim Verändern ihrer Haltung und ihres Verhaltens im Arbeitsalltag unterstützen.

Die Ausbildung steht auch selbstständigen Trainern und Beratern offen (wie IT-, Prozess-, Strategie-, Vertriebsberatern), die bei ihrer Arbeit spüren, dass sie für ein erfolgreiches Managen ihrer Projekte (künftig)

  • ein solides Change Management-Know-how brauchen und
  • bei Menschen auch Einstellungs- und Verhaltensänderungen bewirken können müssen.

Ziele der Change Manager-Ausbildung

Die Change Manager-Ausbildung vermittelt den Teilnehmern das psychosoziale Know-how, die Methodenkenntnis und die Erfahrung, die sie zum professionellen Wahrnehmen der genannten Aufgaben brauchen. Dabei lautet das übergeordnete Ziel:

Die Teilnehmer verfügen nach der Ausbildung – nachweisbar – über die Kompetenzen eines Change Managers, so dass sich ihnen auch neue berufliche Entwicklungsperspektiven eröffnen.

Konzeption der Change Manager-Ausbildung

Die Change Manager-Ausbildung vermittelt den Teilnehmern „punktgenau“ in einem kompakten Format (2 Ausbildungsmodule à 2 Tage) das Change Management-Know-how und die Change Management-Kompetenzen, die sie für ein professionelles Wahrnehmen ihrer Aufgaben in einem von Wandel geprägten Unternehmensumfeld brauchen. Sie wurde bewusst von allen theoretischen Inhalten entschlackt, die im betrieblichen Alltag eine geringe Relevanz haben. Stattdessen werden in die Ausbildung Change-Fallstudien aus Unternehmen und dem Arbeitsalltag der Teilnehmer integriert. Außerdem führen die Teilnehmer ein eigenes „Lernprojekt“ durch, bei dem sie vom Ausbildungsleiter gecoacht werden. Die Ausbildung endet, sofern gewünscht, mit einer Zertifizierung als „Certified Change Manager (Steinbeis)“.

Die Change Manager-Ausbildung im Überblick

Grafik Changemanagement-Prozess

Vorzüge der offenen Change Manager-Ausbildung

Die offene Change Manager-Ausbildung hat den Vorzug, dass die Teilnehmer in ihr auch Einblicke in die Change Management-Praxis anderer Unternehmen erhalten. Zudem können an ihr auch die Mitarbeiter von Unternehmen teilnehmen, bei denen sich – zum Beispiel aufgrund der Unternehmensgröße – das Durchführen einer firmeninternen Ausbildung nicht rechnet. Die Ausbildung steht zudem Selbstständigen wie Management- und IT-Beratern offen, die ihre Kompetenz in Sachen Change Management erhöhen und sich dadurch neue berufliche Perspektiven eröffnen möchten.

Nähere Informationen über die offene Change Manager-Ausbildung finden Sie in unserer Broschüre Change-Manager Ausbildung (Stuttgart – offen), die aktuellen Starttermine nebst Anmeldung im Veranstaltungskalender.

Sie haben noch Fragen zur offenen Change Manager-Ausbildung nebst Zertifizierung? Dann senden Sie uns bitte eine E-Mail.