Ilea bei Google+

Erfolgsfaktor intrinsische Motivation

Intrinsische Motivation – dieses Stichwort fällt seit einigen Jahren immer häufiger, wenn man mit Personalverantwortlichen von Unternehmen darüber spricht, was die Mitarbeiter von morgen brauchen. Dies ist kein Zufall, denn

  • je komplexer die Strukturen in den Unternehmen sowie ihre Produkte und Dienstleistungen werden,
  • je unvorhersehbarer die Kundenwünsche und -bedürfnisse werden,
  • je weniger prognostizierbar ist, welche Problemlösungen in absehbarer Zeit aufgrund des technischen Fortschritts möglich sind, und
  • je häufiger die Unternehmen mit überraschenden Entwicklungen konfrontiert werden, die ihre Planungen obsolet machen,

umso mehr benötigen sie intrinsisch motivierte Mitarbeiter – Mitarbeiter also,

  • die eigeninitiativ aktiv werden, sobald sie eine Chance oder einen Lösungsbedarf erkennen,
  • die Initiative zeigen, sobald sie in ihrem Arbeitsbereich eine Verbesserungsbedarf erkennen, und
  • die sich proaktiv Fähigkeiten und Fertigkeiten aneignen, um auch morgen noch als Leistungsträger geschätzt zu werden.

Denn nur dann können die Unternehmen in ihrem von zunehmenden Veränderungen geprägten Markt mit der erforderlichen Geschwindigkeit und Agilität agieren und als High-Performance-Organisationen wahrgenommen werden.

Die intrinsische Motivation der Mitarbeiter mit System erhöhen

Dass die Unternehmen die intrinsische Motivation von Mitarbeitern nutzen müssen, ist den Personalverantwortlichen also bewusst, Unklar ist ihnen jedoch oft, was dies zum einen für die Personalauswahl, Personalentwicklung und Mitarbeiterführung bedeutet. Unklar ist meist auch, wie man eine Passung zwischen Mitarbeiter und Aufgabe oder Projekt so herstellt, dass der Mitarbeiter gerne Leistung erbringt. Und noch weniger wissen sie, auf welche Faktoren sie sich dabei stützen können. Denn häufig fehlt ihnen ein Instrument,

  • mit dem sie die Motivstruktur von Bewerbern und Mitarbeitern – also das, was sie bewegt und antreibt – ermitteln können, und
  • das es ihnen ermöglicht, mit Mitarbeitern differenziert und bewertungsfrei über deren Motivation zu sprechen.

Mit der MotivStrukturAnalyse (MSA) High-Performer entwickeln

Diese Lücke schließt das Analysetool MotivStrukturAnalyse (MSA), das speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt wurde, die in der von permanenter Veränderung und geringer Planbarkeit geprägten VUCA-Welt High-Performance-Organisationen sein und bleiben möchten.

Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie das moderne, wissenschaftlich fundierte MSA-Analysetool, das Analyseverfahren, das MSA-Motivationsprofil, verschiedene Einsatzfelder für die MSA sowie einige der MSA-Tools beschrieben.

MotivBerater (MSA) werden

Vielleicht arbeiten Sie jedoch als Berater, Trainer oder Coach für Unternehmen und möchten dieses smarte Tool hierbei nutzen – unter anderem, um Ihre Beratungen, Trainings oder Coachings weiter zu fundieren und ihnen die gewünschte Nachhaltigkeit zu verleihen. Dann können Sie sich zum MotivBerater ausbilden lassen und danach das Analysetool MSA bei Ihrer Arbeit für Unternehmen und Teams, Führungskräfte und Mitarbeiter nutzen.